Rindfleisch - wo liegt der Unterschied?

Kuh - Färse - oder Bulle, jedes Fleisch ist anders:

Die Kuh, ist das weibliche Rind welches bereits ein Kalb zur Welt gebracht hat.

Das Fleisch der Kuh ist dunkelrot bis rötlich braun und hat eine etwas gröbere Faserstruktur. Das  zumeist recht gut marmorierte Fleisch ist durch eine leichte gelbliche Fettschicht bedeckt.

Die Färse bezeichnet das weibliche Rind in der Zeit vor der Kalbung ab einem Alter von etwa 8 Monaten. Das Fleisch dieser Tiere ist kräftig rot, weist feinere Fasern als das Kuhfleisch auf und ist in seiner Marmorierung deutlich leichter. Der Fettanteil im Fleisch ist realtiv gering, trotzdem ist es zart.

Als Bulle wird das männliche geschlechtsreife Rind bezeichnet.

Das Fleisch der Bullen ist gleichmäßig marmoriert und trotzdem recht fettarm. Eine charakteristische rote Färbung ist ein weiteres Merkmal dieses Rindfleisches. Seine Kräftigkeit steigt mit dem Alter des Tieres.

Das Alter - wie entwickelt sich das Fleisch?

Unsere Tiere sind bei der Schlachtung mindestens 22 Monate alt, ausgewachsen und haben ihre Mütter erfolgreich gegen das selbstständige Leben in der Herde eingetauscht. Aus diesem Grund wird Klabsfleisch hier auch keine Erwähnung finden.

 

Doch wie verändert sich das ausgewachsene Tier im Hinblick auf seine Fleischsubstanz im Laufe der Zeit?

Farbe

Je älter das Tier, desti tiefroter wird sein Fleisch sein. Dieser Umstand hängt mit der Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Tiere zusammen. Unterstützt wird dies, durch die freie & natürliche Bewegung der Tiere, unter deren Umständen die Muskeln noch besser versorgt werden können

 

Marmorierung

Darunter versteht man den Durchsatz mit kleinen Fettäderchen durch den Muskel. Er schützt und wärmt selbigen & sorgt in der Pfanne für den gern gesehenen Geschmacksträger. Zum einen ist die Marmorierung natürlich auhc abhängig von der genetischen Veranlagung, zum anderen nimmt sie aber über das Alter des Tieres stetig, vor allem bei ausreichender Bewegung & Witterungskontakt, stetig zu.

 

Geschmack

Auch der charakteristische Geschmack des Fleisches steigt mir dem Alter des Tieres. Für das typsiche Rindfleisch ist also ein extensiv und damit langsam gewachsenes Tier bedeutend besser geeignet.

 

Das Alter der Tiere ist also im Hinblick auf die Wertigkeit des Fleisches kein begrenzendert Faktor. Das gesunde Muskelwachstum bei unbegrenztem Freilauf mit viel Zeit legt für uns den Grundstein für das Spitzenprodukt, welches wir anbieten können.

In den Medien

Im Februar 2018 hat uns ein Nachwuchsredakteur während der Stallsaison besucht.

Da ihn die Fülle der Informationen wohl etwas erschlagen hat, hier etwas Korrektur:

 

*unser Fleisch reift 14 Tage dry-aged im Reiferaum und keine 3 Monate, das ist natürlich quatsch

 

*auf das Biosiegel, das zweifelsfrei Geld kostet, verzichten wir allerdings nicht aus diesem Grund, sondern weil unsere Überzeugung nach der direkte Kontakt mit Ihnen als Verbraucher viel wertvoller ist als jede EU-Norm! Unsere Ansprüche an die Tierhaltung sind ohnehin noch höher ;) -schauen Sie es sich an